Textilien

Kleider und Heimtextilien sind starken Modetrends unterworfen. Aus diesem Grund gelangen riesige Mengen an Textilien, die in einem ausgezeichneten Zustand sind, in die Kleidersammlung. Rund 60 % des Sammelguts können unverändert wiederverwendet werden und weitere 35 % gelangen in einen Wiederverwertungsprozess.

Kreislauf von Textilien

Zwei Container für Kleidersammlung

1 – Sammlung

Gebrauchte Textilien werden in Containern und Textilfachgeschäften gesammelt oder mittels Strassensammlung abgeholt. Mit dem flächendeckenden Angebot soll die Bevölkerung so bequem wie möglich ihre Altkleider nachhaltig entsorgen können.

Transportwagen holt die Altkleider ab

2 – Transport

Die erfassten Textilien werden durch eine professionelle Logistik ressourcenschonend an einen Textilstandort transportiert oder an Kunden im Ausland verkauft.

Sortierband trennt die Textilien

3 – Sortierung

Die angelieferten Alttextilien werden in einem Sortierwerk von Hand und auch mit einem computergestützten System sortiert. Damit wird eruiert, welche Textilien für welchen Verwendungszweck gebraucht werden können.

Verkaufslokal verkauft die Secondhandkleidung

4 – Verkauf der Textilien

Die noch tragbare Kleidung wird in zahlreiche Länder weiterverkauft. In vielen Abnehmerländern sind gebrauchte Textilien eine qualitativ hochwertige Alternative zu billig produzierten Textilien. Zudem schaffen diese vor Ort wertvolle Arbeitsplätze, zum Beispiel in der Umarbeitung sowie im Handel.

Putzlappen in verschiedenen Farben

5 – Putzlappen

In verschiedene Putzlappenproduktionen werden defekte Baumwoll- und Baumwollmischgewebe zu Putzlappen geschnitten und verarbeitet.

Was gehört in die Sammlung Textilien und Schuhe?

Gesammelt werden:

  • Saubere, möglichst noch tragbare Damen, Herren- und Kinderkleider, Leder- und Pelzbekleidung
  • Saubere, noch tragbare Schuhe (paarweise zusammengebunden)
  • Saubere Unterwäsche und Socken
  • Gürtel und Taschen
  • Kappen und Hüte
  • Tisch-, Bett- und Haushaltswäsche
  • Daunenduvets und -kissen
  • Stofftiere

Das sollten Sie beim Trennen, Sammeln und Zurückbringen beachten:

  • Aussortierte Kleidung und Schuhe in einem reissfesten Sack sammeln. Es kann, aber muss sich dabei nicht um einen offiziellen Textil-Sammelsack handeln. 
  • Schuhe paarweise zusammenbinden und Sack gut verschliessen.

In eine andere Sammlung oder den Hauskehricht gehören:

  • Textilfremde Materialien
  • Verschmutzte oder kaputte Kleider und Haushaltstextilien
  • Textilabfälle, Schnittreste
  • Matratzen, Sitzkissen, Teppiche, Dämmstoffe
  • Skischuhe, Schlittschuhe, Inlineskates, Gummistiefel
  • Einzelne Schuhe
  • Spielzeuge

Kleiner Tipp: Fragen Sie bei Schulen, Bastelwerkstätten, Kindergärten oder Kindertagesstätten etc. nach, ob diese ihre Textilabfälle, kaputte Kleider oder Schnittreste zum Basteln brauchen können. 

Wo werden Textilien und Schuhe gesammelt?

Je nach Gemeinde werden Strassensammlungen organisiert und/oder die Anwohner haben die Möglichkeit, die Kleidercontainer bei den Gemeindesammelstellen, Einkaufscentren oder in den Quartieren zu nutzen.

Sammelstellen in Ihrer Nähe finden Sie in unserer Recycling-Map

Vorteile des Recyclings von Textilien und Schuhen

Durch das Recycling können gut erhaltene Kleider wieder getragen werden. Im Weiteren entstehen neue Textilien oder Isolationsmaterialien. Mit der Wiederverwertung können Ressourcen geschont werden. Der Wasserverbrauch und die Umweltbelastung durch Pestizide können verringert werden, wenn textile Rohstoffe wie Baumwolle und Wolle im Kreislauf verbleiben.

Kennzahlen und Hintergrundwissen

Informationen zu Sammelquoten, Recyclingraten etc. finden Sie unter 

Abfallwegweiser «Kleider und Schuhe»

Nachhaltige Textilien BAFU

Abfallstatistik BAFU

Organisationen

TEXAID Textilverwertungs-AG
Militärstrasse 1
6467 Schattdorf  

Tel. +41 (0)41 874 54 00 
info@texaid.ch
www.texaid.ch

Weitere Infos und Fachartikel