Getränkekarton

Getränkekartons (z.B. Tetrapak) werden meist für Fruchtsäfte, Rahm und Milch verwendet.

Durch ihre Licht- & Sauerstoffundurchlässigkeit verlangsamen sie die Zerstörung bestimmter Vitamine. Sie bestehen zu ca. 75 Prozent aus Karton, zu 20 Prozent aus Polyethylen und zu 5 Prozent aus Aluminium. Dank dem Karton erhalten Getränkekartons ihre Stabilität, die innere Beschichtung von Aluminium schützt den Inhalt und die äussere Beschichtung aus Polyethylen schützt den Karton vor Durchnässung.

Kreislauf von Getränkekarton

1 – Konsum

In der Schweiz ist der Getränkekarton die dritthäufigste Getränkeverpackung und hat ein Volumen von 20'000 Tonnen pro Jahr.

2 – Sammlung

Zurzeit existieren in der Schweiz erst rund 100 Sammelstellen für Getränkekartons. Diese können gemeindeeigene oder private Sammelstellen sein.

Finden Sie Sammelstellen in Ihrer Nähe auf www.recycling-map.ch.

3 – Recycling

Die Kartonfasern der gesammelten Getränkekartons werden in einer Papier- oder Kartonfabrik so aufbereitet, dass sie für neue Verpackungen aus Wellkarton eingesetzt werden können. Das nach dem Ablösen der Papierfasern übrigbleibende Kunststoff-Alu-Gemisch wird – Stand heute – als Brennstoff zur Stromerzeugung resp. in der Zementindustrie genutzt. Per deutschem Mindeststandard, der einmal jährlich überarbeitet wird, entspricht die offizielle Recyclingfähigkeit von Getränkekartons derzeit dem jeweiligen Faseranteil einer Verpackung, also bis zu 80%, da die Faser stofflich recycelt wird.

4 – System

Der Grund, warum es heute nur eine begrenzte Anzahl Sammelstellen gibt, ist die fehlende Finanzierung. Denn eine Sammlung kostet Geld. Was zurzeit noch fehlt, ist ein gesamtheitlicher Ansatz, der sich auf die ganze Schweiz anwenden lässt und alle Anspruchsgruppen mitnimmt. Der Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz, der auch Partner der Drehscheibe Kreislaufwirtschaft ist, setzt sich dafür ein, dass auch in der Schweiz möglich wird, was im Ausland schon längst normal ist. Im Rahmen der Themenplattform „Sammlung 2025 – Roadmap“ der Drehscheibe Kreislaufwirtschaft sollen auch die Sammlung und Verwertung von Getränkekartons ausgearbeitet werden.

Was gehört in die Sammlung Getränkekarton?

Gesammelt werden:

Leere Getränkekartons (Milch, Rahm, Fruchtsäfte, Eistee, Suppen und Saucen)

Das sollten Sie beim Trennen, Sammeln und Zurückbringen beachten:

  • Aufgrund der Alu- und Kunststoffbeschichtung auf der Innenseite gehören Getränkekartons nicht in die Kartonsammlung.
  • Leere Getränkekarton flach drücken und wo vorhanden, Deckel drauf.

In eine andere Sammlung oder den Hauskehricht gehören:

  • Plastikflaschen (⇒ Plastikflaschen)
  • PET-Getränkeflaschen (⇒ PET-Getränkeflaschen)
  • Kunststoff/Alu-Verpackungen mit Papieranteil wie die von Fertigrösti oder Stocki (⇒ Hauskehricht)

Wo werden Getränkekartons gesammelt?

Zurzeit existieren rund 100 Sammelstellen für Getränkekartons in der Schweiz. Diese können gemeindeeigene oder private Sammelstellen sein.

Sammelstellen in Ihrer Nähe finden Sie in unserer Recycling-Map

Vorteile des Getränkekarton-Recyclings

Ein Getränkekarton besteht zu drei Vierteln aus Karton und zu einem Viertel aus PE plus teilweise Aluminium. Die Kartonfraktion kann heute stofflich rezykliert werden, die übrigbleibende PE- bzw. PE-Alu-Fraktion kann als Brennstoff zur thermischen Energiegewinnung verwertet werden. Jedoch gibt es bereits Anlagen, die auch dafür ein vollständiges Recycling möglich machen. Die Kartonfasern können zurückgewonnen und für neue Verpackungen aus Wellkarton gebraucht werden. Im Vergleich zur Verbrennung in der KVA kann mit dem Getränkekarton-Recycling die Umweltbelastung um rund 40 Prozent reduziert werden.

Das Recycling (anstelle der Verwertung im Zementofen) sämtlicher Bestandteile, also auch der Anteile PE und Alu, macht aus ökologischer Sicht Sinn und erhöht den Umweltnutzen weiter.

Mehr zur Ökobilanz von Getränkekarton-Recycling: Untersuchung durch Carbotech AG im Auftrag vom Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz

Kennzahlen und Hintergrundwissen

Mit flächendeckendem Getränkekarton-Recycling in der Schweiz könnte jährlich so viel Holz eingespart werden, wie auf einer Fläche von 11’000 Fussballfeldern nachwachsen würde.

Nach Glas und PET-Getränkeflaschen sind Getränkekartons die dritthäufigste Getränkeverpackung. In der Schweiz werden pro Jahr rund 700 Mio. Getränkekartons verkauft (etwa die Hälfte des Volumens von PET-Getränkefalschen). Das ergibt bei einer Sammelquote von 75% ein jährliches Sammelpotenzial von ca. 20‘000 t.

Ein separates Sammeln und Verwerten aller Getränkeverpackungen wie Alu, Glas, PET und Getränkekarton macht Sinn: „Gleich lange Spiesse für alle“. Dies bedingt jedoch auch eine vergleichbar hohe Sammelquote bei Getränkekartons (75% gem. Verordnung über Getränkeverpackungen für Alu, Glas und PET). Die Materialerlöse decken die Kosten für Logistik und Verwertung nicht, weshalb eine weitergehende Finanzierung notwendig ist.

Weitere Kennzahlen zum Getränkekarton-Recycling
 

Organisation

Der Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz setzt sich für eine schweizweite Sammlung von Getränkekartons ein.

Die Gründer des Vereins Getränkekarton-Recycling Schweiz sind die Unternehmen Tetra Pak (Schweiz) AG, SIG Combibloc (Schweiz) AG und Elopak Systems AG.

Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz

Binzstrasse 23
Eingang West
8045 Zürich

info.dont-like-spam@ich-will-kein-spam.getraenkekarton.ch
www.getraenkekarton.ch

Weitere Infos und Fachartikel